FAQs

  • Ich würde ja gerne Segelfliegen lernen, aber ist das nicht gefährlich?
  • Welche Voraussetzungen für die Ausbildung benötige ich?
  • Gibt es beim Flugsportverein Kaiserslautern auch eine theoretische Ausbildung?
  • Wie läuft die praktische Ausbildung ab?
  • Und wann habe ich dann meinen Flugschein?
  • Warum ist es ein Vorteil für mich, Segelfliegen im Verein zu lernen?
  •  Ist das nicht furchtbar zeitaufwendig?

Ich würde ja gerne Segelfliegen lernen, aber ist das nicht gefährlich?

Richtig ausgeübt ist Segelfliegen ein sehr sicherer Sport. Unter Fliegern heißt es „Das gefährlichste am Fliegen ist die Fahrt zum Flugplatz“. Gefährlich kann es nur werden, wenn Leichtsinn und Unaufmerksamkeit im Spiel sind, doch unsere hervorragende Schulung nach den Richtlinien des DAeC lässt unvorsichtiges und unbedachtes Verhalten gar nicht erst entstehen.

Welche Voraussetzungen für die Ausbildung benötige ich?

Segelfliegen lernen kann im Prinzip jeder Mensch, der gesund ist, d.h. ein Tauglichkeitszeugnis von einer fliegerärztlichen Untersuchungsstelle („Fliegerarzt“) vorweisen kann, und nicht deutlich mehr als 100 kg wiegt, da die Zuladung in den Segelflugzeugen beschränkt ist. Außerdem wird die Teilnahme an einem Kurs für Sofortmaßnahmen am Unfallort vorausgesetzt. Für den ersten Alleinflug muss man mindestens 14 Jahre alt sein, den Schein bekommt man erst ab16 Jahren ausgestellt.

Gibt es beim Flugsportverein Kaiserslautern auch eine theoretische Ausbildung?

Ja, die gibt es. Unsere Fluglehrer unterrichten überwiegend in den Wintermonaten in den Fächern Luftrecht, Navigation, Meteorologie, Aerodynamik, Flugzeugkunde (Technik), Verhalten in besonderen Fällen und Menschliches Leistungsvermögen. Außerdem wird eine Vorbereitung auf die Prüfung im Flugfunk angeboten.

Näheres erfahren sie unter „Theoretische Ausbildung“

Wie läuft die praktische Ausbildung ab?

Am Anfang der praktischen Ausbildung fliegt der Flugschüler oder die Fluschülerin zusammen mit einem Fluglehrer im Doppelsitzer und übt grundlegende Dinge wie Start und Landung, Geradeausflug, Kurvenflug, Langsamflug, Schnellflug, Einteilung des Flugs, Beobachtung des Luftraums usw.

Wenn die Fluglehrer der Meinung sind, dass der Flugschüler oder die Flugschülerin ausreichende Kenntnisse haben, kommt es zu den ersten drei Alleinflügen, die im Doppelsitzer absolviert werden – ohne den Fluglehrer, das erste Mal die absolute Freiheit!

Danach ist die Ausbildung noch nicht zuende, in weiteren Flügen auf dem Doppelsitzer mit Lehrer bzw. alleine auf unserem Schulungseinsitzer, der Astir, muss weitere Flugerfahrung gewonnen werden, bevor man die praktische Prüfung ablegen darf.

Ausführlichere Informationen finden sie unter „Praktische Ausbildung“

Und wann habe ich dann meinen Flugschein?

Bevor man seine praktische Prüfung machen darf, muss man die theoretische Prüfung abgelegt haben und eine gewisse Flugerfahrung haben, nämlich mindestens 15 Flugstunden, davon mindestens 10 h mit Lehrer und mindestens 2 Stunden Alleinflug. Zusätzlich muss man alleine einen Streckenflug über 50 km absolvieren und einige Übungen mit Fluglehrer durchführen. Den Flugschein bekommt man erst mit 16 Jahren, auch wenn man die Prüfung schon früher ablegt. Mit ihm ist man dann auch berechtigt, Passagiere mitzunehmen.

Warum ist es ein Vorteil für mich, Segelfliegen im Verein zu lernen?

Im Verein werden wichtige, im späteren beruflichen Leben absolut notwendige Schlüsselqualifikationen in der Gemeinschaft gefördert:

  • Eistieg in die Naturwissenschaft (Meteorologie, Physik, Aerodynamik, Strömungslehre) und Nutzung der durch die Natur gegebenen Energien
  • Technische Kenntnisse in Theorie und Praxis (Instandhaltung und Instandsetzung der Flugzeuge)
  • Rechtsverständnis (internationales und nationales Verkehrsrecht, Haftungs- und Vertragsrecht)
  • Verantwortungsbewusstsein für sich und andere
  • Vorausschauendes und vernetztes Denken, auch unter Zeitdruck
  • Stärkung der sozialen Kompetenz
  • und nicht zuletzt die Teilnahme an einem aktiven Vereinsleben.

Ist das nicht furchtbar zeitaufwendig?

Ein bisschen Zeit sollte man schon mitbringen zum Fliegen. Segelfliegen ist ein Mannschaftssport, alleine kann man nicht viel ausrichten, auch wenn man dann letztendlich auch alleine fliegt. Es werden immer Leute gebraucht, um die Halle auszuräumen, die Flugzeuge aufzubauen, bei Start zu helfen, die Flugzeuge nach der Landung zum Startplatz zurückzuschieben, die Startkladde zu führen, die Flugzeuge am Abend zu putzen und alles wieder einzuräumen.

Deshalb ist es wichtig, dass alle, die fliegen möchten, auch den ganzen Tag da sind, das heißt von 9:30 Uhr bis zum Ende des Flugbetriebs gegen Abend. Wer regelmäßig kommt, kann die Ausbildung in zwei Jahren abgeschlossen haben, sofern das Wetter mitspielt. Realistisch sind zweieinhalb bis drei jahre. Augenblicke wie dieser hier, entschädigen für die Vorbereitungen am Boden: